Samstag, 15. Juni 2013

Marmorkuchen (Birthday Edition) - Super saftig

Bei Marmorkuchen verhält es sich bei mir genau wie mit dem Gugelhupf. Ich denke, dass diese Art Kuchen immer trocken ist und habe deshalb keine Lust, solch einen anzurühren
(deshalb hat es auch ein wenig gedauert, bis ich mich an diesen Kuchen rangetraut habe).
Umso überraschter war ich vom Ergebnis: Super saftig, angenehm fluffig und im Geschmack auch sehr gut.
So gut, dass ich diesen Kuchen die Woche darauf noch einmal gebacken und am letzten Tag auf meiner Arbeit ausgegeben habe.*
Dort haben sich alle daraufgestürzt und ihn hochgelobt!
Mag sein, dass es vielleicht nur an der Aufmachung gelegen hat? :D
Den Marmorkuchen habe ich nämlich nicht in einer  langweiligen Springform gebacken, sondern ich meiner Etagen-Backform. Die Masse hat allerdings (wie auf dem Bild zusehen ist) nur knapp die ersten zwei Etagen abgedeckt, was aber auch genug ist.
Wenn Ihr keine Etagen-Backform habt, nehmt einfach eine Kranzform oder vielleicht auch eine Gugelhupf-Form.

Aber achtet darauf, dass sich die Backzeit dadurch verändert! In der Etagenback-Form war der Kuchen nach ca. 60 Minuten gar. Ein Gugelhupf würde auch in dem Zeitrahmen liegen, die Kranzform dagegen könnte schon nach 45 Minuten gar sein.

Ach so. Weshalb der Kuchen so saftig und fluffig ist? Mh, ich denke mal durch die Sahne ;-)
Zutaten:
250 g Butter
250 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt
5 Eier
150 g Sahne
300 g Mehl
3 TL Backpulver
100 g Schokolade (geschmolzen)
1 EL Kakao

Für den Überzug:
150 g Zartbitterkuvertüre
40 g weiße Schokolade
ggf. etwas Kokosfett füf die weiße Schokolade; ein paar Gramm reichen aus!)

Schokokugeln oder Smarties zum Verzieren?

Zubereitung:

Als Erstes die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Anschließend den Vanilleextrakt hinzugeben. Die Eier nach und nach unterrühren und dann die Sahne hinzufügen.
Das Mehl mit dem Backpulver mischen und auf die Masse geben und vorsichtig unterrühren.

Eine Hälfte des Teiges in eine andere Schüssel geben. Kakao und die (vorher im Wasserbad geschmolzene) Schokolade unterrühren.

Eine Etagen-Backform/Gugelhupf/Kranzform fetten und mit Paniermehl bestreuen.
Eine Hälfte des hellen Teiges in die Form geben.
Darauf den dunklen Teig füllen. Als Nächstes den Rest des hellen Teig daraufstreichen.
Nun mit einer Gabel das typische Marmor-Muster ziehen. Dafür die Gabel mehrmals durch den Teig ziehen, sodass eine Marmorierung entsteht.

In den vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 60 Minuten backen. Nach 45 Minuten evt. Alufolie über die Form legen, damit der obere Teil nicht verbrennt.
Die ungeschönte Wahrheit (man sieht ihm sein Marmor-Muster noch nicht an)
Nachdem Herausholen den Kuchen einige Zeit in der Form lassen, damit er sich setzen kann. Wenn Ihr den Kuchen heraus geholt habt und abgekühlt ist, die Kuvertüre schmelzen. Den Marmorkuchen damit rundherum einstreichen und in den Kühlschrank stellen (die Kuvertüre trocknet dann ruck-zuck).
Anschließend die weiße Schokolade schmelzen. Wenn diese zu zähflüssig sein sollte, sprich: sie lässt sich nicht gut sprenkeln, einfach etwas Kokosfett (oder einige Tropfen Sonnenblumenöl, bzw. Rapsöl) hinzufügen. Dadurch wird die Schokolade sehr flüssig und kann lustig kreativ über den Kuchen gesprenkelt werden.

(Der Schokoladenüberzug ist nicht zwingend erforderlich, jedoch verhindert dieser, dass der Kuchen (schnell) trocken wird. Außerdem frei nach dem Motto: Wo Schoki drin ist, kann auch Schoki drüber ;-)

Wer Lust hat, kann noch einige bunte Perlen über den Kuchen werfen und sich freuen :D
*(Ich habe außerdem noch einen Russischen Zupfkuchen gemacht, das Rezept habe ich bereits hier vorgestellt. Und ein paar neue Bilder habe ich reingestellt, da ich dieses Mal das doppelte Rezept für ein Blech genommen und mit Ausstechern Kreise ausgestochen habe :)
Vielleicht ein hübscher Kuchen zum nächsten Kindergeburtstag?
Print Friendly and PDF

Kommentare:

  1. Der Anschnitt sieht toll aus! Und die Form ist cool:)

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön, dein Kuchen sieht wirklich ganz traumhaft aus :)
    Lg Ronja

    AntwortenLöschen
  3. Der Kuchen war wirklich suuper lecker :) Hatte schon deinen ganzen Blog durchforstet und nix gefunden, aber jeeetzt hab ich das Rezept! ;) Dankeschön ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, Ihr habt den Kuchen auch bis zum letzten Krümel weggeputzt ;)

      Löschen
  4. Der Kuchen sieht richtig lecker aus, und erst die Form!! Ist ja richtig cool!!

    Liebe Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
  5. Hmm... Der Kuchen sieht ja so lecker aus!!! Und so hübsch verziert! Der war bestimmt köstlich... ;)
    Liebe Grüße,
    Aurelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das war er in der Tat! :)

      Löschen
    2. Also ich habe den Kuchen gestern in einer Kastenform probiert. einfach super saftig, vielen dank fuer dieses tolle rezept, ich habe so lange fuer das gesucht, da bei mir der Marmorkuchen immer zu trocken war.

      Liebe Gruesse
      Christeline

      Löschen
    3. Hallo Christeline,
      vielen Dank für dein Feedback! Ja, dank der Sahne im Teig ist dieser Marmorkuchen in der Tat supersaftig. Die ich davor kannte bzw. gebacken habe, waren allesamt ohne Flüssgkeit und dementsprechend auch recht trocken :D

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen
  6. Liebe Patricia, der Kuchen sind fantastisch aus! Mein Opa wird 80 und ich wollte ihm gerne einen Geburtstagskuchen backen - nun die Frage: wenn alle drei Etagen gefüllt werden sollen, wie muss ich dann Dein Rezeot unmrechnen? Denn das reichte ja, wie man sieht, nur für die beiden unteren Etagen. Für welche Masse ist denn Dein Rezept ausgelegt? Viele Grüße, Hannelott

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hannelott,
      leider kann ich dir gar nicht so genau sagen, wie das Rezept umgerechnet werden muss. Ich schätze, dass die Menge um ein Drittel aufgestockt werden müsste. Falls du auf der sicheren Seite sein möchtest, verdoppelt das Rezept um die Hälfte und backe aus dem überschuessigen Teig einfach ein paar Muffins oder Madeleines. Die kann man auch so bunt dekorieren :-)
      Bedenke aber auch, dass sich die Backzeit verändert und decke den Kuchen unbedingt nach 30-45 Minuten ab, falls die Oberfläche schon zu dunkel werden sollte.

      Ich wünsche dir viel Spass und Erfolg beim Backen und hoffe, dass das Ergebnis gut bei deinem Opa und den Gästen ankommt! :-)

      Viele Grüße
      Patricia

      Löschen

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...