Samstag, 18. November 2017

Low Carb Brötchen mit Hanfsamen

Früher fand ich Low Carb schon etwas doof. Hauptsächlich weil Low Carb Gerichte oft sehr fettig sind. Mir ist zum Beispiel mal ein Rezept für Hackfleisch-Buletten-Auflauf mit Sahne, Eiern und Käse überbacken begegnet. Und dann heißt es ja, man kann mit Low Carb abnehmen :D Aber das verrückte ist ja, dass das echt hinhauen kann, wenn man Erfahrungsberichte liest ;)
Nun ja, diese Low Carb Brötchen sind zum Glück nicht so fettig und es stecken vor allem die guten ungesättigten Fettsäuren darin. Nämlich die aus den Chiasamen, Erdmandelmehl und den Hanfsamen. Rezepte für Low Carb Brote ohne Eier habe ich bisher noch nicht gesehen, also habe ich mich hier an das Rezept gehalten und zwei Eier hineingetan ;)
Wie in dem Life Changing Bread sind auch hier Flohsamenschalen enthalten, die für die Bindung sorgen.

Die Brötchen sind von der Konsistenz tatsächlich genauso luftig wie normale Brötchen! Geschmacklich auch prima, vor allem wenn man bedenkt, dass es glutenfrei ist. Meine bisherigen glutenfreien Backversuche (was Brot angeht) waren geschmacklich nämlich nie so berauschend gewesen. Ich habe die Brötchen meist mit einer Schokoladencreme (ja, ich weiß - nicht so low carb, aber immerhin war die ohne Palmöl ;) oder mit Käse gegessen.
Zutaten für 4 Brötchen:
150 g Quark
2 Eier, getrennt (!)
1 EL Chiasamen
2 EL Erdmandelmehl (Mandelmehl geht auch)
4 EL Flohsamenschalen
1/2 Pck. Backpulver
1 Prise Salz
20 g Hanfsamen
oder für die süße Variante: 20 g Kakao Nibs

Zubereitung:
Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz aufschlagen. Die restlichen Zutaten verrühren, das Eiweiß unterheben und den Teig kurz ruhen lassen, fünf Minuten reichen schon. Den Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Aus dem Teig vier gleichgroße Kugeln formen, auf ein Backblech setzen und 30 Minuten backen. Falls die Brötchen zu dunkel werden sollten mit Alufolie abdecken. Aus dem Ofen holen und auf einem Gitter abkühlen lassen. Entweder frisch verzehren oder einfrieren und bei Bedarf auftauen.
Print Friendly and PDF

Samstag, 11. November 2017

Apfel-Skyr-Tarte mit Kakao-Streuseln und Aussicht auf Gewinn

Jedes Jahr denke ich mir so "Puh, also ich glaube nächstes Jahr wird mir kein Apfelkuchenrezept mehr einfallen, ich habe doch schon so viele" :o
Wenn es dann im nächsten Jahr soweit ist, habe ich dann aber doch bis jetzt immer einen Einfall gehabt für ein Rezept mit Äpfeln ;) Auch wenn ich viele der Rezepte vom Blog mehrmals und regelmäßig mache (wie Baumkuchen, Butterplätzchen, Brote etc.), muss ich auch regelmäßig einfach was Neues ausprobieren! Diese Art Tarte ist anders insofern, dass Skyr mit in die Creme kommt. Bisher habe ich Tartes meist mit Füllungen gemacht, die Eier enthielten (wie die Birnen-Tarte oder die Apfel-Tarte). Die heutige Tarte-Creme enthält dagegen kein Ei. Für einen netten Kontrast zwischen hellen Boden und Füllung habe ich mich dann für Kakao-Streusel entschieden.

Inspiriert hat mich die sommerliche Aprikosen-Tarte mit Skyr von Andrea vom Blog Zimtkeks & Apfeltarte. Sie verlost zur Zeit eine Kitchen Aid Black Tie. Natürlich nicht einfach so. Sie feiert ihren 5. Bloggeburtstag und man muss sich schon ein sehr gutes Rezept ausdenken ;) Einen Lieblingskuchen quasi und ich finde diese Apfel-Tarte mit Kakaostreuseln und Skyr weist ein erhöhtes Lieblingskuchenpotential auf!
Von daher versuche ich einfach mein Glück, vielleicht ist es mir hold :D
Für Euch gibt es aber jetzt erstmal das Rezept!
 Zutaten für eine 24er Tarte-Form voll mit Apfel-Kakao-Skyr-Glück: 
Teig:
200 g Mehl (bei mir je 100 g Dinkelmehl Typ 630 und 1050)
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
50 g weiche Butter
50 g Zucker
100 ml Milch

Skyr-Creme:
200 g Skyr natur
200 g Schmand
50 g Zucker
25 g Vanillezucker
1 EL Vanillepuddingpulver (oder Stärke)
1 TL Zitronenabrieb
1 TL Vanilleextrakt

3-4 Äpfel (Birnen sind auch klasse!)

Streusel:
80 g Mehl
20 g Kakao
25 g Zucker
25 g Zimtzucker
50 g Butter 
2 EL Milch

Zubereitung:
Alle Zutaten für den Teig miteinander verkneten und für 15 Minuten kaltstellen.
Währenddessen Skyr mit Schmand glattrühren, Zucker und die restlichen Zutaten zufügen und verrühren.
Für die Streusel alle Zutaten zu einer bröseligen Masse (also Streusel) verkneten. 
Die Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und die Viertel fächerartig einschneiden.

Nun die Kuchenform mit Butter einfetten. Mit dem Teig die Form auskleiden, auch einen Rand formen. Anschließend die Skyr-Creme darübegießen. Die Äpfel kreisförmig anordnen. Zum Schluss mit den Streuseln bestreuen.

Die Tarte bei 175° C Ober-/Unterhitze für 35-40 Minuten backen.
Vor dem Anschneiden unbedingt gut abkühlen lassen, meintwegen auch über Nacht.


Print Friendly and PDF

Samstag, 4. November 2017

Westfälische Stuten- oder Kiepenkerle [Werbung]


So viele Bezeichungen wie für den Stutenkerl gibt es wahrscheinlich für kein anderes Gebäck. Im Münsterland heißt er unter anderem auch Kiepenkerl, Backsmann oder auch mal Klaaskerl. Stutenkerl ist eher in Niedersachsen oder Meck-Pom geläufig. An der niedersächsischen Elbe, bis hoch nach Cuxhaven kann einem schon mal die Bezeichnung Kaiten Jais zu Ohren kommen. Im westlichen Ruhrgebiet hört der süße Gebäckmann eher auf den Namen Puhmann bzw. je nach Dialekt Buckmann. Im nördlichen Ruhrgebiet dagegen Ditz. In Hessen, Baden-Württemberg nennt man den Adventsboten dagegen Weckmann oder auch mal Weggboop (im Rheingau). Ganz im Süden heißt er Klausenmann (zwischen Donau und Lech) oder Baselmann (Breisbach). Unsere Nachbarn aus der Schweiz tauften ihn eins auf den Grittibänz oder vereinzelt auch mal Grättimaa (Basel) oder Elggermaa (Zürich). In Luxembourg essen die Menschen Boxemännchen, im Elsass Manele und in Lothringen Jean Bonhomme. Auch in den Niederlanden ist das Gebäck unter mehren Namen bekannt:  Buikman, Wekkeman, Piepespringer oder auch Ziepesjprengert.

Man sieht - es gibt zig verschiedene Namen. Oft sind sie sich sehr ähnlich und nur dem Dialekt angepasst. Was die "Verzehrszeit" angeht: In Münster begegnen mir die dortigen Kiepenkerle schon seit Mitte Oktober in den Bäckereiauslagen. Während sie vielerorts eher ein Adventsgebäck sind, werden sie in Westfalen und Hessen schon zum Martinstag verspeist. Gebacken werden die Hefekerle zu Ehren des Bischof Martin gebacken.

Von den Zutaten her ist der Stutenkerl keine Mann mit Ansprüchen: Mehl, Hefe, Zucker, Fett - ein ganz normaler Hefeteig. Der wird in die typische Form gebracht. Hierbei kann man auch auf einen Stutenkerl-Ausstecher zurückgreifen oder aber frei Hand arbeiten. Ich habe hier auf die Ausstecher von Birkmann zurückgegriffen, die mir zur Verfügung gestellt wurden. Auch die Tonpfeifen, die als männliches Symbol gelten beim Stutenkerl, hat Birkmann im Sortiment. Diese halten Temperaturen bis 200° C aus und können somit mitgebacken werden.
Stutenkerl-Ausstecher und Tonpfeifen von der Firma Birkmann
Bei der Lieferung des Ausstechers und der Tonpfeifen wurde auch direkt ein Rezept für den Stutenkerl mitgeliefert. Dieses enthält keine Hefe, sondern ist auf Quark-Öl-Basis. Da ich Hefe zeitweise mal mehr und mal weniger gut vertrage, habe ich gerne auf die Alternative zurückgegriffen. Beim Quark-Öl-Teig entfällt außerdem die Gehzeit und beim Backen verliert der Weckmann nicht so schnell die Form. Hefeteig kann ja manchmal beim Backen richtig ausarten ;)

Die Stutenkerle habe ich für meine Familie gebacken. Da keiner begeisterter Rosinenesser ist, habe ich statt der Rosinen, die beim Stutenkerl Auge, Mund und Knopfleiste bilden, Schokotropfen genommen. Achtet darauf, dass diese backfest sind, sonst verlaufen die Augen beim Backen! Eigentlich sind Schokotropfen aber immer backstabil. 

Da der Teig bei mir nach fünf großen Kiepenkerlen immer noch nicht aufgebraucht war, habe ich noch meinen Lebkuchenmann-Ausstecher rausgeholt und kleine Stutenkerle ausgestochen. So hatte ich am Ende eine große Stutenkerl-Familie!
Der typische westfälische Kiepenkerl mit Tonpfeife, Rosinen und Halsschmuck

Zutaten für 5 große und 4 kleine Stutenkerle:
475 g Dinkelmehl Typ 630
1/2 Pck. Backpulver
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt
1/2 TL gerieben Zitronenschale
1/2 TL Vanilleextrakt
250 g Magerquark
80 ml Milch
70 ml Rapsöl
125 g heller Rohrzucker

Zubereitung:
Quark, Milch, Zucker, Öl, Zitronenschale, Zimt und Vanille verrühren. Mehl mit Backpulver und Salz mischen und kurz unterkneten, sodass ein glatter Teig ensteht. Den Teig in zwei Teile teilen und jeweils auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Mit einem Stutenkerl-Ausstecher große Weckmänner ausstechen. Die kleinen Stutenkerle kann man mit einer Lebkuchenmann-Form ausstechen. Entweder mit Rosinen oder mit Schokotropfen Augen, Mund und Knopfleiste legen und vorsichtig auf ein Backblech setzen.
Die Stutenkerle mit den Tonpfeifen vor dem Backen

Im Ofen bei 200° Ober-/Unterhitze 15 Minuten backen bis sie leicht gebräunt sind. Sie dürfen wirklich nicht zu braun sein, sonst werden sie trocken!
Während des Backens gehen die Stutenkerle noch ganz schön auf!
Sie schmecken frisch am besten, können aber auch eingefroren und nach Bedarf aufgetaut werden!

*Der Stutenkerl-Ausstecher und die Tonpfeifen von Birkmann wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich bin diese Kooperation eingegangen, weil ich seit Jahren Produkte der Firma Birkmann nutze und bisher immer zufrieden war. So auch mit den mir zugesandten Produkten. Vielen Dank dafür!


Sonntag, 29. Oktober 2017

Black and White Cookies für die Schokoladenfee [Blogevent]

Keine Ahnung, das wievielte Cookie Rezept das hier schon ist, aber es muss auf jeden Fall hier auf den Blog! Dabei handelt es sich hierbei gar nicht um den allseits bekannten amerikanischen Keks, sondern eine ziemlich zarte Versuchung mit viel Schokostreuseln. 
Die zarte Konsistenz kommt hier durch einen großen Anteil an Speisestärke und nur einem geringen Anteil an Mehl. Die Zutatenliste ist auch sehr überschaubar und auch die Zubereitung ist im Nu erledigt! Wenig Abwasch garantiert ;)
Diese schwarz-weißen Cookies passen auch perfekt zu Alex' Blogevent. Ihr Blog Schokoladenfee wird nämlich fünf Jahre alt und das feiert sie unter dem Motto Black and White! (meiner wird im Dezember übrigens auch schon fünf Jahre alt! 😳 #timeflies)
Aber na ja: Happy Birthday, Alex! :)
 Wer lieber super knusprige Cookies mag, sollte sich vielleicht lieber ein anderes Rezept zur Hand nehmen. Wer aber experimentierfreudig ist und Lust auf was Neues hat, sollte sich an diesen Cookies probieren! :) 
Zutaten für 1 Blech:
125 g Margarine
50 g Puderzucker
25 g Dinkemehl Typ 630
1 Pck. Vanillepuddingpulver
90 g Speisestärke
50 g Schokostreusel

Zubereitung:
Zuerst die Margarine mit dem Puderzucker schaumig schlagen. Mehl, Puddingpulver und Speisestärke untermixen, zum Schluss die Schokostresel zufügen.
Von dem entstandenen Teig kleine Portionen abnehmen und mit den Händen zu Kugeln formen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C 10-12 Minuten backen.
Chocolate Sprinkle Cookies
Ingredients:
125 g margarine
50 g powderes sugar
25 g spelt flour
40 g vanilla custard powder
90 g cornstarch
50 g chocolate sprinkles



Donnerstag, 26. Oktober 2017

Leichter Kürbiskuchen mit Schokolade zum Kürbis-Tag

scroll down for the English version

Kürbiskuchen gab es ja schon letztes Jahr in der ganz gesunden Variante ;) Aber der Kuchen war mit geraspeltem Hokkaidokürbis und der heutige ist mir Kürbispüree. Das musste ich nämlich auch unbedingt mal ausprobieren, man will ja mitreden können...keine Ahnung wo, aber irgendwann wird das bestimmt mal ein Gesprächsthema sein und ich kann meinen Senf dazu geben - zum Kürbiskuchen mit Kürbispüree! #ichbinvorbereitet
Habt ihr euch eigentlich gefragt, warum es leichter Kürbiskuchen heißt?😏
Erstens: Meine Rezepte sind ja alle recht leicht in der Zubereitung. Ausnahmen bestätigen die Regel 😉

Zweitens: Dieser Kuchen ist echt nicht so fett wie normaler Rührkuchen mit ordentlich Butter. Das herzige Küchlein hier kommt sogar ganz ohne aus!😱 Stattdessen sorgen ja das Kürbispüree und der griechische Joghurt bzw. saure Sahne (je nachdem was der Kühlschrank gerade hergibt). Und das i-Tüpfelchen ist quasi das Vollkornmehl. Fast schon gesund 😁 Rohrzucker ist aber trotzdem im Spiel und Schokolade auch! #ausgewogenkannich

Ich würde den Kuchen unbedingt frisch probieren, so ca. wenn er zehn Minuten aus dem Ofen ist 😉 Das sage ich jetzt aber nur, weil ich ihn gerade vor zwanzig Minuten aus dem Ofen geholt und mir schon ein Stückchen genehmigt habe. Mal sehen, was ich morgen sage...ich berichte natürlich!
Nachtrag: Am zweiten Tag schmeckt er auch! Er ist nicht mehr so locker wie frisch aus dem Ofen, dafür aber sehr saftig und intensiver im Geschmack :)

Mit Butternusskürbis funktioniert der Kuchen auch, aber er wird längst nicht so herrlich-herbstlic- orange in der Farbe!

Dieses Rezept habe ich jetzt aber nicht nur aus reiner Neugier ausprobiert...wobei, eigentlich doch. Aber praktischerweise hatten wir neulich bei unserem BMO-Stammtisch (Blogger aus dem Münsterland und Osnabrück) wieder einstimmig vereinbart, dass wir den Tag des Kürbisses feiern, indem jeder von uns wieder sich ein Rezept einfallen lässt in dem Kürbis verarbeitet ist.

Und hier sehr ihr, wer alles dabei ist! :))

Tina von Küchenmomente www.kuechenmomente.de/ 
Regina von Kochen aus Liebe

Annemarie Kleines Fräulein Cupcake www.kleinesfräulein.de
Leila Münstermama www.muenstermama.de
Julia Naschen mit der Erdbeerqueen www.naschenmitdererdbeerqueen.de
Michael SalzigSüssLecker www.salzig-suess-lecker.de
Patricia Patces Patisserie www.patces-patisserie.blogspot.de
Patricia Probieren und Studieren www.probieren-und-studieren.blogspot.de
Zutaten für eine kleine Herzform oder eine kleine Springform:
2 Eier
75 g Rohrzucker
60 saure Sahne oder griechischer Joghurt
125 g Kürbispüree (selbstgemacht)
1 TL Zimt
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
150 g Dinkelvollkornmehl
75 g große Schokoladentropfchen

Zubereitung:
Die Eier aufschlagen, den Zucker dabei einrieseln lassen und alles ein paar Minuten cremig aufschlagen. Anschließend vorsichtig die saure Sahne unterrühren und das Kürbispüree, sodass sich die Masse orange färbt. Mehl mit Zimt, Salz und Backpulver mischen und kurz unter die feuchten Zutaten mixen. Zuletzt zwei Drittel der Schokolade unterheben. Den Teig in eine gefettete Form füllen, glattstreichen und mit den restlichen Schokotropfen bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 175° C Ober-/Unterhitze für 25 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen :)

Light Pumpkin Cake with Chocolate
Ingredients:
2 eggs
75 g raw cane sugar
60 greek yogurt
125 g pumpkin puree
1 tsp grounded cinnamon
pinch of salt
1 tsp baking powder
150 g whole spelt flour
75 g large chocolate chips
Print Friendly and PDF

Samstag, 21. Oktober 2017

Brownie-Amerikaner mit Halloween-Fratzen

Diese Bilder zeigen sehr gut wie mein Halloween für gewöhnlich aussieht...nämlich freundlich & hell :D Der Alltag ist schließlich schon gruselig genug, denke ich mir manchmal 😉
 
 Und ich weiß echt nicht woher das mit einmal kommt, aber ich bin dieses Jahr richtig in Halloween-Laune und hätte Lust noch viel mehr Ideen euch zu zeigen. Nur leider lässt es die Zeit nicht so richtig zu, mich ordentlich auszutoben in der Küche, weil ich momentan auf Wohnungssuche bin, dementsprechend oft unterwegs bin und nebenbei ein Praktikum mache... Da muss es dann doch schnell gehen. Hier geht das Backen immerhin ruckzuck, nur das Verzieren benötigt dann etwas Zeit.
Zutaten für 10 Brownie-Amerikaner mit Halloween-Fratzen:
50 g Margarine
40 g Zucker

10 g Rohrzucker
1 Ei

100 g Mehl
25 g Kakao
1 EL Speisestärke
1 TL Backpulver1 Prise Salz
4 EL Milch

Außerdem:
Geschmolzene Kuvertüre
Zahnstocher
Puderzuckerguss

Zubereitung:

Zuerst die Margarine mit dem Zucker und Vanillezucker verrühren. Das Ei untermixen und die Milch. Mehl, Backpulver und Vanillepuddingpulver mischen und kurz unterrühren. Den zähflüssigen Teig nun mithilfe eines Esslöffels häufchenweise auf ein Backblech setzen (wenn man auch gleichmäßig-runde Haufen hinbekommt, sehen die Amerikaner nach dem Backen auch gleichmäßig aus). Im vorgeheizten Ofen bei 180°C Ober-/Unterhitze 10 Minuten backen. Die Amerikaner sollten noch schön hell sein, dann sind sie innendrin auch noch fluffig. Wenn sie schon gebräunt sind, kann es sein, dass sie innen schon relativ trocken sind.

Während die Amerikaner abkühlen die Glasur vorbereiten und anschließend damit einstreichen. Diesen trocknen lassen und erst dann mit der Schokolade mithilfe eines Zahnstochers die Fratzen aufmalen.


Was backt ihr an Halloween dieses Jahr? :)
´
Print Friendly and PDF

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Die neuen Pralinés von Reber Fascination [Werbung]

Wenn ich den Namen Reber Spezialitäten aus Bad Reichenhall höre, fallen mir sofort die Mozartkugeln ein. Wie sieht es bei Euch aus?
 Da Mozartkugeln jedoch Marzipan enthalten, Marzipan aus Mandeln besteht und ich Mandeln nicht so gut vertrage, dachte ich bei der Kooperationsanfrage von Reber gleich, dass das wohl nicht wird mit uns. Aber zufälligerweise haben sich mich gefragt, ob ich deren neuen Sorten aus der Reihe Reber Fascination probieren möchte, die alle ohne Marzipan auskommen!Und nicht nur das: Die fein gefüllten Pralinen enthalten auch kein Palmöl und andere Fremdfette. Das hindert mich nämlich immer daran, Pralinen zu kaufen, denn viele enthalten nun mal Palmöl. Und nicht nur das es sehr unvorteilhaft von der Fettsäureverteilung ist, es ist oft nicht nachhaltig im Anbau und mal ehrlich: Was hat Palmöl in hochwertiger Schokolade verloren? Reber Spezialitäten hat das zum Glück erkannt und deren Chocolatiers haben vier Pralinenfüllungen ohne Palmöl kreiirt. Zudem verzichtet das Unternehmen auf künstliche Aromen, Farb-und Konservierungsstoffe sowie Geschmacksverstärker. Der Einsatz gentechnisch veränderter Rohstoffe ist ebenfalls tabu.

Neben den Sorten Mousse au Chocolat, Tiramisu sind auch die Sorten Zabaione und Creme Brulée vertreten. Mein spontaner Favorit war sofort die Sorte Mousse au Chocolat. Ich liebe nämlich Schokolade, die gefüllt ist mit noch mehr Schokolade ;) #littlechocoholic
Beim Geschmackstest hat diese dann auch gesiegt. Dich gefolgt von Creme Brulée.
Ümhüllt sind die Füllungen übrigens mit Vollmilchschokolade mit mind. 35 % Kakao-Anteil (Zabaione, Tiramisu und Creme Brulée) bzw. Zartbitterschokolade mit mind. 60 % Kakao-Anteil (Mousse au chocolat). Es ist kein Marzipan enthalten, aber Alkohol, sodass dass das hier definitiv eine "Erwachsenen-Süßigkeit" ist. Tiramisu enthält zum Beispiel Amaretto, Zabaione Marsala und in Creme Brulée ist Eierlikör enthalten.

*Als kleiner Allergiker-Hinweis: Tiramisu enthält Mandeln und Haselnüsse.

Auch wenn ich hier betont habe, dass kein Palmöl in diesen Schokoladen-Pralinés im Spiel ist, handelt es sich hierbei nicht um eine gesunde Süßigkeit. Ich bevorzuge eigentlich frische, selbstgemachte Produkte mit möglichst wenigen und natürlichen Zutaten, aber dennoch esse ich auch gerne mal eine richtige "Süßigkeiten" und es ist auch zeitlich nicht immer möglich alles selbst zu machen. Ein ausgewogenes Verhältnis ist ein gutes Verhältnis finde ich. Wieso ich mich zur Kooperation mit Reber Spezialitäten entschlossen habe, ist das es sich hierbei um ein Traditionsunternehmen handelt und ich sowas sehr gut finde. Und natürlich weil ich gerne neue Produkte ausprobiere, besonders wenn sie mit Schokolade zu tun haben ;)

Wenn ihr nun Lust auf diese Pralinen bekommen habt: In zwei Monaten ist Weihnachten - also schenkt sie eurem Partner oder jemanden der in eurem Haushalt lebt und ihr könnt im besten Falle mitprobieren ;D Oder ihr gönnt sie euch einfach selbst! 
DIe Pralinen erhaltet ihr bereits im Handel, ich habe sie vorhin bereits im Supermarkt meines Vertrauens gesichtet ;)
*Die Produke wurden mir von Reber Spezialitäten kostenlos zugeschickt, damit ich sie sie verköstigen und auf meinem Blog darüber berichten kann. Meine Meinung, die ich hier darlege, ist aber meine eigene.

Samstag, 14. Oktober 2017

Saftiger Zwetschgen-Streuselkuchen mit Pudding

Luftiger Hefeteig, auf dem sich Vanillepudding bettet, darauf süße Zwetschgen und zum Abschluss wird alles noch mit ganz viel Zimt-Streuseln gekrönt!
Hört sich an wie ein Traum oder?
Dabe lässt sich diese zauberschöne Vorstellung eigentlich ganz einfach in die Realität umsetzen: Einen Hefeteig zubereiten, etwas gehen lassen und währenddessen den Pudding kochen und die Streusel kneten, Zwetschgen entkernen und halbieren und dann alles miteinander sinnesgemäß kombinieren!
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!*
*Ich glaube, dieser Spruch gilt in erster Linie für die Zubereitung eines Kuchens oder was sagt ihr? ;)
Zutaten für eine 26-28cmTarteform (für ein Backblech das Rezept verdoppeln)
Für den Hefeteig:
250 g Mehl
1/2 Päckchen Trockenhefe
1 Prise Salz
35 g Zucker
1 Ei
125 ml Milch
50 g Butter

Puddingfüllung:
250 ml Milch
1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
1 EL Zucker
ca. 300 g Zwetschgen

Für die Streusel:
175 g Mehl
100 g Zucker
1 Msp Salz
1/2 TL Zimt
100 g Butter
2 EL Milch (falls der Teig zu trocken ist)

Nach dem Backen:
Ein paar Tropfen Sahne oder Milch

Zubereitung:
Mehl mit Trockenhefe, Salz und Zucker mischen. Butter erwärmen und mit der Milch verrühren. Beides mit dem Ei zu den restlichen Zutaten geben und mit dem Knethaken oder den Händen zu einem glatten Teig verkneten eininge Minuten lang. Den Teig in eine Schüssel geben und an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

Währenddessen den Pudding zubereiten. Dafür das Puddingpulver mit Zucker vermischen, mit ein bisschen Milch glattrühren. Die restliche Milch erhitzen und sobal diese hochkocht, das glattgerührte Puddingpulver-Gemisch unterrühren. Den Pudding abkühlen lassen.
Die Zwetschgen waschen, halbieren und entkernen.

Für die Streusel alle Zutaten miteinander verkneten (entweder mit den Händen oder dem Knethaken), sodass Kuchenstreusel entstehen, also eine bröselige Masse.
Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten und auf einem gefetteten Backblech ausbreiten und etwas plattdrücken. Den Pudding gleichmäßig auf dem Boden verstreichen und nur einen kleinen Rand freilassen. Die Zwetschegn mit der Wölbung nach oben auf den Pudding kreisförmig betten. Zum Schluss die Streusel über den gesamten Kuchen verteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 160° Ober-/Unterhitze für 25-30 Minuten backen, bis er goldbraun ist.
Ganz zum Schluss ein paar Tropfen Sahne über den Kuchen geben, die zieht ein und macht den Kuchen noch saftiger.

Guten Appetit!
Print Friendly and PDF

Samstag, 7. Oktober 2017

Kürbis-Cookies [Schnelles und veganes Knusperglück]

scroll down for the English version

Holla, die Waldfee! Oder sollte ich eher sagen: Holla, hier ist die Kürbisfee?
In den letzten Tagen hab ich ein Kürbisrezept nach dem anderen gemacht. Ich hatte mir vom Wochenmarkt nämlich ein schickes Exemplar geholt, welches gar nicht so groß war, aber trotzdem gereicht hat, um zwei Kürbis-Flammkuchen, einen Kürbiskuchen, ein Pumpkin Porridge, Kürbis-Gnocchi, Kürbis-Hummus und diese Kürbis-Cookies daraus herzustellen! Sehr empfehlenswert ist der Kürbis-Flammkuchen, der Kürbiskuchen, die Kürbis-Gnocchi und die Cookies mit Kürbispüree 😍😁 Nur das Kürbis Porridge war so lala...
Diese Cookies enthalten kein Ei und somit kann ich ganz reuelos sagen: Der rohe Teig schmeckt mega gut! Sie sind sogar komplett vegan...wenn man rein pflanzliche Margarine nimmt natürlich, nech? (Ich nehme wie immer Butter mit 25 % Rapsöl, also ein Mischstreichfett. Margarine oder vegane Butter mit Palmöl finde ich nämlich doof und reine Butter brauche ich auch nicht unbedingt. Das Mischstreichfett mit Rapsöl verbessert das Fettsäuremuster positiv, was ich ganz gut finde :)
Beim ersten Backen, habe ich Kugeln geformt, weil ich dachte, die Cookies laufen im Ofen noch sehr auseinander und werden flach. Wie die Fotos zeigen: Das tun sie nicht..zumindest wenn der Teig kalt (also kaltes Kürbispüree) ist. Wer also knusprige Cookies will, sollte sie plattdrücken vor dem Backen. Dann würde ich sie erstmal nur 10-12 Minuten backen. Die u.a. Backzeit ist für zu Kugeln geformte Cookies! Beim zweiten Backen habe ich noch warmes Kürbispüree verwendet und dann sind die Cookies schon mehr auseinander gelaufen und knuspriger geworden.

Aber genug geschnack, auf zum Rezept - Mir nach, ich folge euch!
Zutaten für ca. 18 Cookies:
100 g rein pflanzliche Margarine (wer es nicht vegan braucht, nimmt einfach die gute Butter)
100 g Rohrzucker
1 TL Vanilleextrakt
85 g Kürbispüree
190 g Dinkelmehl Typ 630
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Zimt
100 g vegane Schokotropfen

Zubereitung:
Margarine, Rohrzucker, Vanille und Kürbispüree verrühren. Mehl mit Backpulver, Salz und Zimt mischen und kurz unter die feuchten Zutaten mixen. Zuletzt die Schokotropfen unterheben mit dem Teigschaber oder den Händen. Den Teig probieren (ist ja ohne Ei, also ohne schlechtes Gewissen möglich ;) und zwischen den Händen zu Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und im Ofen bei 180° ca. 15-20 Minuten backen (je nachdem wie knusprig man sie möchte).
Anschließend etwas auskühlen lassen, probieren und falls es Reste geben sollte, in Blechdosen lagern ;)

Healthier Pumpkin Cookies
Ingredients (serves 18 Cookies):
100 g butter
100 g raw cane sugar
1 tsp vanilla extract
85 g pumpkin puree
190 g light spelt flour
1 tsp baking powder
pinch of salt
1 tsp grounded ceylon cinnamon
100 g chocolate chips

Print Friendly and PDF
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...