Montag, 26. Oktober 2015

Ich back's mir (ganz schnell): Suuuperschnelles Brot mit Haferkleie [Steht in einer Stunde auf’m Tisch!]

scroll down for the English version

Manchmal muss es ja verdammt schnell gehen. Und obwohl ich Euch ja nun schon viele Brotrezepte vorgestellt habe, ist dieses Brot noch eine Spur einfacher: Dieses Brot muss nämlich keine Sekunde lang gehen. Wenn Ihr den Brotteig fertig geknetet habt, könnt Ihr es sofort in den Ofen schieben. Gut oder? Das Brot geht nämlich im Ofen während der Backzeit, da Ihr den Ofen noch nicht mal vorheizen müsst! Geht es eigentlich noch einfacher? : )

Und muss ich erwähnen, dass das Brot  - so frisch aus dem Ofen direkt auf den Tisch kam -bis auf den letzten Krümel weggefuttert wurde? Ein bisschen Butter dazu und etwas Käse…mehr braucht es gar nicht!

Die Haferkleie macht das Brot übrigens innendrin herrlich soft, ein bisschen wie das Haferflockenbrot, aber irgendwie noch eine Spur feiner, finde ich! 


Gebt dem Brot also unbedingt eine Chance! Auch wenn sich Haferkleie für den einen oder anderen nicht so lecker anhören mag ; ) 
Neben Haferkleie gibt es auch Weizenkleie und Dinkelkleie. Sowas findet man mittlerweile in jedem gut sortierten Supermarkt. Ich mag Haferkleie am Liebsten. Weizenkleie finde ich recht bitter, Dinkelkleie ist okay.
*Hafer enthält von Natur aus weniger Kohlenhydrate (ca. 50-55% im Vergleich zu Weizen mit knapp 70 %, aber mehr Fett (7% im Vgl. zu ca.2-3 % bei den anderen Getreidearten). Aber das Fett ist ja ein "gutes" Fett, von daher sind die paar Gramm wirklich nicht schlimm ;)

Ich habe das Brot schon mehrmals gebacken und einmal einen Teil der Kleie durch Haferflocken ersetzt. Funktioniert und schmeckt genauso gut! :)



Zutaten (für ein kleines Laib; am Besten verdoppelt Ihr das Rezept, damit es sich lohnt, den Ofen anzuwerfen ;)
300 g Weizenmehl Typ 1050 (alternativ Dinkelmehl Typ 1050)
1 Pck. Trockenhefe
50 g Haferkleie (Dinkelkleie funktioniert auch oder halb und halb mit kernigen Haferflocken)
1 TL Salz
2 EL Öl
180 ml Wasser



Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten mischen. Öl und Wasser hinzufügen und den Teig solange kneten, bis er kompakt ist (ggf. etwas Wasser hinzufügen, weil er zu trocken sein sollte).

Den Teig in eine gut gefettete kleine Kastenform setzen (falls Ihr das Rezept verdoppelt habt, teilt den Teig in 2 Portionen und verteilt ihn auf zwei kleine Kastenformen. Alternativ eine große Form nehmen. Geht auch).
 Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze einstellen und das Brot nun in den noch kalten Ofen stellen und ca. 45-50 Minuten backen (mag sein, dass sich das für ein so kleines Brot viel anhört, aber das steckt auch noch die Gehzeit drin, quasi). Ihr könnt aber zwischendurch schon mal auf das Brot klopfen und feststellen, ob es fertig ist.


Super Quick Oat Bran Bread
Ingredients (serves: one small loaf)

300 g wheat flour typ 1050
1 packet of dry yeast
50 g oat bran
1 tsp salt
2 tbsp vegetable oil
180 ml water

Please write a comment under this blogpost if you would like the complete recipe an direction in English.


Mit diesem Rezept bin ich auch wieder bei Clarettis neuer Ich backs mir-Runde dabei! Das Thema?
 Brot! :D
http://www.tastesheriff.com/
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Kommentare:

  1. Super, dass das Brot so schnell geht und dann sieht es auch noch so lecker aus!
    Toll, dass du mit deinem Rezept dabei bist!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Claretti! :)

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen
  2. Juhu ein Brot ohne Hefe, das gefällt mir gleich doppelt so gut;) Wird direkt abgespeichert und noch diese Woche probiert!=) Muss nur noch Haferkleie kaufen=) Werde glaube ich direkt zwei Laibe probieren, eins mit Dinkelmehl und eins mit Roggenmehl;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, Hefe ist schon drin im Brot ; ) Aber sie muss halt nich extra gehen, sondern geht während der Backzeit. Eigentlich dürfte da aber wirklich nix schief gehen :D
      Die Variante mit Roggenmehl hatte ich noch gar nicht, mache ich aber das nächste Mal :)

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen
  3. Das sieht so super aus, ich kann den Duft förmlich durch den Monitor riechen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, dabei habe ich doch das Geruchs-Gadget gar nicht eingefügt :D

      Viele Grüße,
      Patricia

      Löschen
  4. DES perfekte BROT für mi....ggggg
    werd i sicha macha,,,,,freu,,,freu,,,,

    hob no an feinen ABEND
    und DANKE für de liaben WORTE vom letzten mol bei mir
    BUSSALE bis bald de BIRGI

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, wenn du es nachbacken magst! :)

      Dir auch noch einen schönen Abend und liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen
  5. So, nachgebacken und schon fast leer :-( ;-)
    Dabei hatte ich aus purer Vorsicht extra schon die Mengen angehoben (100g Haferkleie, 100g Haferflocken, 700g Weizenmehl, 2 TL Salz, 5 EL Öl, 2x Trockenhefe und ca. 450ml Wasser)... Geschmacklich toll, vielleicht sollte ich es morgen einfach nochmal only mit Kleie probieren, da es recht fest war *grübel* - Auch getoastet hat Sohn Nr. 3 sich gleich zwei Hawaii-Toasts nacheinander anfertigen lassen. Müssen halt nur noch unsere perfekte Mischung für dieses Brot finden! - Danke für die Idee (denn die Kleie wollte der Ehemann unbedingt für Müsli haben und nun steht sie im Vorrat und kommt dem MHD empfindlich näher...)!
    LG, Hanna F.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hanna,
      Ja, die Menge ergibt wirklich nur ein kleines Brot, ich verdopple es auch immer. Frisches Brot ist einfach zu lecker um nur eine Scheibe davon zu essen:D
      Ich variiere das immer, mal nur mit Kleie und mal gemischt mit Haferflocken:)

      Liebe Grüße
      Patricia

      Löschen
    2. Ja, diesmal habe ich mich genau an Deine Angaben gehalten. Nur die Menge verdoppelt. Die erste Packung Kleie ist somit leer. Diesmal ist die Konsistenz des fertigen Brotes sehr schön. Das erste war irgendwie krümelig... Dennoch reicht die doppelte Menge Zutaten locker für meine normale Kastenform. Dank des Brotes "mussten" wir gestern Mittag dann alle Hawaii-Toast essen :-) (Sohn Nr. 2 hat es angefertigt und uns ganz stolz verwöhnt.)
      Das Brot wird es sicherlich immer wieder mal bei uns auf den Tisch schaffen und muss daher ins reguläre Koch- und Backbuch mit aufgenommen werden. Wir mögen halt unkomplizierte, aber leckere Rezepte und ich brauche immer etwas Abwechslung ;-)
      Heute ist Dein Joghurtbrot dran und steht schon zum Gehen an einem warmen Ort...
      LG, Hanna

      Löschen
    3. Das ist schön, dass dir das Rezept gefällt. Und Brot Hawaii ist doch mal was anderes zum Mittag :D
      Momentan bin ich auch eher der Freund schneller Brote ohne lange Gehzeit :)

      Liebe Grüße
      Patricia

      Löschen

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...