Mittwoch, 3. Juni 2015

Veganer Marmor-Gugelhupf [So gut wie das Original & so einfach und schnell wie 'ne Backmischung]

scroll down for the english version

Hey Leute,
ich habe da mal wieder was gegoogelt gegugelt...
Einen Marmor-Gugelhupf. Aber nicht irgendeinen - einen veganen Marmor-Gugelhupf!
Ein paar Leser haben mich (nach dem Rezept für die veganen Schoko-Muffins) angeschrieben und um weitere vegane Rezepte gebeten.
Nichts lieber als das! Irgendwie bin ich im Moment sowieso sehr daran interessiert :)
(Obwohl "geübte" Veganer doch bestimmt wissen, wie man Rezepte "veganisiert" oder?) Und in Zeiten von Eiersatzpulver, Tofu und Pflanzendrinks ist ja alles ersetzbar, nicht wahr?
Na ja, für mich ist es allerdings wichtig, dass die Zutaten leicht aufzutreiben sind und das kein Soja enthalten ist. Da fallen dann zwar schon eine ganze Menge Möglichkeiten weg, aber nicht alles ; )
Das Rezept habe ich nicht selbst kreeirt (da fehlt mir noch die Routine), sondern bei Veganpassion abgeschaut (ich habe den Kuchen aber nicht bei 160° Umluft gebacken, sondern bei 175° Ober-/Unterhitze)
Und ich muss sagen: Er ist wirklich ziemlich ziemlich lecker! Gefällt mir irgendwie schon besser als das Original mit Eiern :)
Schön saftig und fluffig zugleich und bestimmt auch lange haltbar. Bei uns war er aber am 3. Tag schon verputzt ; )
Dieses Mal habe ich meine Mutter auch schon im Vorfeld eingeweiht, dass der Kuchen vegan wird. Sie hätte sich sonst bestimmt gewundert, warum ich unbedingt einen schnöden Marmor-Gugelhupf backen will :D
Aber mein Vater und meine Schwester wussten es nicht und sie fanden ihn auch richtig lecker : )
Und wisst Ihr was mir auch schon bei den Muffins aufgefallen ist? Die veganen Rührteigrezepte sind sooo schnell angerührt. Echt, so easy wie 'ne Backmischung: Trockene Zutaten vermischen, Öl, Zitronensaft und Sprudelwasser dazu und nur ganz kurz unterrühren, in die Form gefüllt und ab dafür!

Und jetzt geht's los! Das Rezept habe ich gleich mal verdoppelt, damit es für eine normalgroße Gugelhupfform ausreicht. Mit so einem Mini-Gugel brauche ich bei meiner Family gar nicht ankommen ;D
Zutaten:
400 g Mehl 
1 Pck. Backpulver
60 g Speisestärke
1 Prise Salz
180 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker (optional; ich nehme immer etwas Extrakt)
80 ml Öl (Raps-oder Sonnenblumenöl)
80 ml Zitronensaft
280 ml Mineralwasser

Für den dunklen Teig:
3-4 EL Kakao
4 EL Mineralwasser
1 TL Zucker 

Zubereitung:
Alle trockenen Zutaten (Mehl, Stärke, Salz, Backpulver, Zucker und Vanille) in einer Schüssel vermischen.
Das Öl, den Zitronensaft und das Sprudelwasser dazugeben und nur ganz kurz mit dem Rührgerät unterrühren (der Teig ist etwas klebrig-schlonzig, aber das muss so!).
Eine Gugelhupfform einölen und mit Paniermehl ausstreuen. 
2/3 des Teiges nun in die Form füllen. Den restlichen Teig mit Kakao, Zucker und etwas Mineralwasser verrühren und auf den hellen Teig gießen.
Mit einer Gabel das Marmormuster einziehen.
Im vorgeheizten Ofen bei 175°C Ober-/Unterhitze ca. 40-45 Minunten backen, Stäbchenprobe machen (wenn nur ein bisschen dranklebt, ist das auch okay. Die Beschaffenheit des Kuchens ist so okay).
Vegan Marbled Cake
Ingredients:
400 g flour
 15 g baking powder
60 g cornstarch
pinch of salt
180 g sugar
some vanille extract
80 ml vegetable oil
80 ml fresh squeezed lemon juice
280  ml sparkling mineral water

for the dark dough:
3-4 tbsp cocoa
4 tbsp sparkling mineral water
1 tsp sugar

Please write a comment under this blogpost if you would like the complete recipe and direction in english.
 Und was haltet Ihr von dem Rezept? Also ich empfehle ihn Euch wirklich dringendst mal nachzubacken! Spätestens wenn Ihr das nächste Mal (an einem Sonntag) keine Eier im Haus haben solltet, aber einen ordentlichen Kuchenjieper!
(Memo: Beim nächsten Einkauf die Eier vergessen!) :D

Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Kommentare:

  1. Yum, der Kuchen sieht super saftig und lecker aus!Das Rezept wird direkt gespeichert, ein guter Marmorkuchen fehlt mir nämlich noch!Ich glaube der wird direkt am Donnerstag nachgebacken, da bin ich nämlich zum Grillen eingeladen und ein leckere Nachtisch der allen schmeckt (und keiner merkt das er vegan ist,hihi) wäre perfekt;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Krisi!
      Oh, dass freut mich riesig, dass du ihn gleich mal ausprobieren möchtest! : ) Geht ja auch super schnell & einfach : )
      Und das der Kuchen vegan ist, wird sicherlich keiner merken!

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen
  2. Habe heute diesen veganen Gugelhupf gebacken. Allerdings noch 1 Löffel Rum dazugetan. Sehr lecker geworden. Nicht zu bemerken, dass vegan und ausgesprochen locker! Danke fürs Rezept! Lg Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathrin!
      Mit Rum ist eine super Idee, dass werde ich das nächste Mal auch probieren. Eine leichte Rumnote im Kuchen mag ich gern 😊
      Freut mich, dass er dir geschmeckt hat! :)

      Liebe Grüße
      Patricia

      Löschen
  3. Hab das Rezept für eine Betriebsfeier ausprobiert. Jetzt werde ich als "Fleischfresser" nach veganen Rezepttipps gefragt. Hihihi. Habe auch brav auf deine Seite verwiesen.

    AntwortenLöschen
  4. Oh der klingt wirklich sehr einfach und lecker. Ich stehe ja auf einfache Rezepte. Danke fürs Teilen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist er auch. Im Nu angerührt und mindestens genauso schnell aufgefuttert! ;D

      Löschen
  5. Super interessantes Rezept. :) würde es gerne mal ausprobieren, für eine Bekannte die an allen Intoleranzen leidet, die man sich vorstellen kann. Dafür müsste ich das Mehl durch Dinkelmehl ersetzen und die Zitrone komplett weglassen. ���� ich hoffe, der Kuchen wird noch halbwegs schmackhaft

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, das Dinkelmehl sollte wirklich nicht der Grund sein, dass der Kuchen misslingt. Ich backe nämlich nur mit Dinkel und wenn man Typ 630 nimmt, merkt man weder optisch noch geschmacklich einen Unterschied! :)
      Den Zitronensaft kann man auch durch Apfel-oder Orangensaft ersetzen, die Variante mit O-Saft habe ich sogar schon probiert. Also, falls deine Bekannte das verträgt.

      Ich wünsche dir viel Spaß beim Backen und viele Grüße
      Patricia

      Löschen
  6. Hallo,

    Tolles Rezept! Den Kuchen muss ich dringend mal ausprobieren. Kann man den auch einfrieren wenn etwas über bleibt oder wird er dann eher trocken?

    Liebe Grüße

    Frances

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frances,
      das habe ich selbst noch nicht ausprobiert, würde aber behaupten, dass das funktionieren müsste. Normale Rührkuchenteige kann man ja auch problemlos einfrieren. Der Gugelhupf hält sich aber ansonsten auch ca. 3-4 Tage :)

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen
  7. Hallöchen :)

    Ich bin letztens über dieses Rezept gestolpert und habe es heute endlich mal ausprobiert. Der Kuchen ist wirklich gut gelungen, vor allem in seiner Konsistenz. Ich habe noch Schokotröpfchen hinzugefügt, was auch richtig gut geklappt hat.
    Das nächste Mal würde ich wahrscheinlich eher zu Orangensaft tendieren, da mit persönlich die Kombination Schoko-Orange besser gefällt als Schoko-Zitrone. Allerdings schmeckt der Kuchen mit dem Abkühlen auch immer weniger nach Zitrone.
    Ist ein klasse Rezept auf dem ich definitiv Variationen aufbauen werde. :)

    Liebe Grüße,
    Tabitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tabitha!
      Vielen Dank für das Feedback. Ich habe diesen Marmorkuchen auch bereits mir Orangensaft probiert (und als Minikuchen im Glas). Mit Schokotropfen kann man definitiv nichts falsch machen ;)
      Freut mich, dass das Rezept dir weiterhin zur Seite steht! :)

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen
  8. Alle waren begeistert, wird jetzt zur schuleinweihung gebacken!!!

    AntwortenLöschen
  9. Hi Patricia,
    ich habe das Grundrezept heute auch ausprobiert und wollte dir ein lieben Gruß da lassen. Da ich schnell was in der Mittagspause zaubern wollte, musste ich zudem improvisieren und habe ihn mit Schokotropfen im hellen Anteil und Dinkelmehl (Typ 630) gebacken. Den Zitronen- durch Orangensaft und die Speisestärke mit Vanillepuddingpulver ersetzt. Nach dem Abkühlen ließ der Kuchen sich super stürzen, war extrem fluffig und trotzdem nicht matschig. Ich war schon mal begeistert vom ersten Eindruck.
    Als ich ihn dann vorhin Freunden mitbrachte gab es zunächst nicht gerade Freudensprünge: "Mhh Marmorkuchen ist immer so langweilig und trocken...!" Probiert haben sie trotzdem und plötzlich blieb es bei keinem der Testpersonen bei nur einem Stück :D Wie hab ich es nur hinbekommen, dass der so schön saftig ist?? Tja, dank dir liebe Patricia ;)

    Liebe Grüße, Eleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Eleen,
      danke für dein tolles Feedback, freut mich riesig! :)
      Ich hoffe, es ist noch ein Stück für Dich übriggeblieben, das du jetzt noch genießen kannst ;)

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen
  10. Naja, gestern ausprobiert. Dem Veganer hats geschmeckt, den Vegetariern eher nicht. Ist auch wahnsinnig viel Zucker darin, was nicht so toll ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, die Geschmäcker sind eben verschieden. Für einen Gugelhupf ist aber verhältnismäßig wenig Zucker drin, die meisten normalen Rezepte haben 250 g.

      Löschen

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...