Donnerstag, 14. Mai 2015

Frisch aus dem Ofen: Joghurtbrot

Heute habe ich Euch ein Joghurtbrot mitgebracht!
Ideale Resteverwertung wenn man mal wieder einen längst überfälligen Joghurt im Kühlschrank stehen hat und ihn nicht mehr so pur essen mag ;-)
Der Joghurt verleiht dem Brot eine weiche und fluffige Konsistenz. Außerdem nimmt es auch ein wenig den Sauerteiggeschmack, der vielleicht dem ein oder anderen manchmal zu intensiv schmeckt.
Das Rezept ist mal wieder ganz einfach: Alle Zutaten gut miteinander verkneten, etwa eine Stunde gehen lassen, in die Form geben und abbacken.
Sobald ich das Brot in die Form gebe, heize ich immer erst den Ofen vor. Bis dieser auf die richtige Temperatur vorgeheizt ist, vergehen locker 10-15 Minuten, die das Brot dazu nutzen kann, noch etwas aufzugehen!
 Aber ich muss Euch etwas verraten. Auch ich befinde mich noch in den Anfängen der Brotbackphase (meine Mutter backt schon seit Jahren unser Brot oft selbst, aber ich hatte bis dato nie so richtig Lust, nur "langweiliges" Brot zu backen. Lieber Kuchen und so ;-)
Aber mittlerweile finde ich es so spannend. Was es nicht alles für coole Brotsorten gibt, auf die ich in letzter Zeit gestoßen bin! Ich sage ja nur Life Changing Bread...)
Na ja, jedenfalls habe ich das Brot in einer normalen 18er Springform gebacken und mir nichts dabei gedacht. Bis meine Mutter meint: "Eigentlich backt man Brot nicht in den Kuchenformen, weil der Sauerteig die Beschichtung bzw. die Form angreifen kann." (war jetzt natürlich nicht O-Ton, aber sinngemäß wiedergegeben ;-)
Ups! Gar nicht dran gedacht. Na ja, falls Ihr das auch noch nicht wusstet: Wisst Ihr es jetzt eben ;-)
Zutaten (für ein kleines Laib. Ich habe wie o.g. eine 18cm Springform benutzt) :
300 g Dinkelmehl Typ 1050 (alternativ: Weizenmehl Typ 1050)
175 g Roggenmehl Typ 1150
75 g Sauerteig (≙ 1 Beutel)
1 Pck. Trockenhefe
1 TL Salz
150 g Vollmilchjoghurt (3,5 % Fett)
Ca. 175 ml Wasser

Zubereitung:
Mehlsorten mit der Hefe und dem Salz vermischen. Danach die flüssigen Zutaten hinzufügen und alles gut miteinander verkneten. Den Teig an einem warmen Ort ca. 1 Std. gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Den aufgegangen Teig nun auf einer leicht bemehlten Fläche erneut durchkneten und eine leicht eingeölte und mit Mehl bestäubte kleine Brotbackform (bei mir Springform à 18 cm Durchmesser) setzen. Den Ofen auf auf 240°C vorheizen. Das Brot bei den 240°C 10 Minuten backen, danach auf 190°C herunterschalten und weitere 30-35 Minuten backen.
Auf einem Gitterrost auskühlen lassen.
Yogurt Bread
Ingredients (serves: 1 loaf):
300 g spelt flour
175 g rye flour
75 g sourdough
1 package dry yeast
1 tsp salt
150 g whole milk yogurt (3,5 % fat)
ca. 175 ml water

Please write a comment under this blogpost if you want the complete recipe and direction in english.
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Kommentare:

  1. Ich finde Brotbacken auch total spannend, aber ich hab erst 1-2 mal richtiges Brot gebacken und auch nur mit Hefe (ohne Sauerteig).
    Das Joghurt Brot sieht echt gut aus, kann mir vorstellen, dass das Brot richtig schön saftig dadurch wird.
    Liebe Grüße,
    Kimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kimi,
      ich backe meistens auch "nur" mit Hefe, aber die Zugabe von Sauerteig stellt ja keine Herausforderung da und geschmacklich mal etwas anderes. Der Sauerteig wird ja auch einfach nur mit in den Teig eingeknetet ;-)

      Liebe Grüße zurück,
      Patricia

      P.S Ich habe gerade deine fantastischen Orangen Hand Pies kommentiert und schwupps- schaue ich kurz bei meinem Blog vorbei - hast du bei mir kommentiert. So ein lustiger Zufall :D

      Löschen
    2. Hihi, das war mir auch aufgefallen :-)

      Löschen
  2. Ja, irgendwie stimmt es schon: Ich stalke Deinen Blog...
    Nach dem Zitronenkuchen mit Streuseln war doch noch so viel Joghurt im Becher, dass ich dieses Brot auch gleich noch nachbacken konnte. - Aber keine Angst, ich backe auch noch andere Sachen (Bewährtes oder aus anderen Quellen ;-) ) - gerade steht der Teig für Fougasse schon warm, die es heute mit Salat und Ziegenkäse zum Mittag geben soll. Mit 5 Personen (davon 4 männlich) geht schon einiges über den Küchentisch. Und Schulbrote gibt es hier im Haushalt auch jeden Tag mit :-)
    Bin gespannt auf das Ergebnis und werde unser Urteil dann mal mitteilen... (Es ist nämlich mein erstes Brot mit Sauerteig UND Joghurt).
    LG, Hanna.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, mich stört das nicht, dass du dich durch meinen Rezeptefundus backst. Freut mich riesig immer deine Meinung oder Abänderungen zu erfahren :)
      Bei 4Männern im Haushalt läuft der Backofen bestimmt auf Hochtouren:D
      Hoffe das Joghurt-Experiment ist dir geglückt ;)

      Löschen
    2. Das beruhigt mich ungemein. Hatte schon befürchtet, dass Du Dich wundern könntest, weshalb ich fast jeden Tag mindestens ein Rezept teste :-D
      Ja, das Brot ist wunderbar geworden! Die Krume ist toll, die Kruste schön crunchy, und es stimmt wirklich: Durch den Joghurt ist der Sauerteig nicht so extrem, sondern sehr mild. Habe die Mengen einfach verdoppelt und so ein sehr schönes rundes Brot erhalten, indem ich es in eine Silikonform setzte. Wäre aber vermutlich gar nicht nötig gewesen, denn es war recht formstabil... Bis morgen reicht es noch, aber dann ist schon wieder Schluss ;-)
      LG, Hanna F.

      Löschen
  3. Ne, gewundert nicht, aber sehr sehr gefreut! :) Und bei so vielen männlichen Personen im Haushalt auch total nachvollziehbar :D
    Selbstgebackenes Brot hat bei uns auch nur eine sehr geringe Lebenszeit im Vergleich zur gekauften Broten ;)

    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß beim Backen,
    Patricia

    AntwortenLöschen

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...