Donnerstag, 7. November 2013

Mandelhörnchen - Eigentlich mag ich kein Marzipan...

...aber bei Mandelhörnchen mach' ich mal 'ne Ausnahme : )


Ich habe vor einigen Jahren bereits mal Mandelhörnchen gemacht, aber das Rezept war allerunterste Schublade, möchte ich mal sagen (obwohl eine Teilschuld mich betrifft). Das (vorher mühsam geraspelte) Marzipan wollte sich einfach nicht mit dem Eiweiß verbinden! Mann! Ich weiß nicht mehr genau, wie ich diesen blöden Teig aufs Blech bekommen habe, aber irgendwann ist er drauf gelandet. Naiv wie man als junger Mensch doch häufig ist, dachte ich "vielleicht wird's ja noch was".
Das Fazit: Als Mandelhörnchen hätte ich das jetzt nicht identifiziert. Geschmacklich war's in Ordnung. Und ich weiß nicht wieso, aber irgendwie habe ich dann auch keine Lust mehr auf Mandelhörnchen gehabt und das Rezept beiseite geschoben (oder in den Papierkorb geschmissen). (Bei diesem Rezept hat aber alles hervorragend geklappt. Der Teig hat sich sehr gut formen lassen).

Als im Sommer eine Eismaschine bei uns eingezogen ist - und Eis enthält bekanntlich meist nur Eigelbe - habe ich mich auf die Suche nach Eiweiß-Verwertungsrezepten gemacht und bin wieder auf Mandelhörnchen gestoßen (und Macarons. Aber mit denen stehe ich auf Kriegsfuß). Bei 30°C im Sommer (und im Schatten) hatte ich dann aber auch keine Lust auf Marzipan, deshalb kommt das Rezept erst jetzt.
 
Zutaten (für 9-10 Stück):
1 Eiweiß
1 Prise Salz
200 g Marzipan (Zimmertemperatur)
80 g Zucker
ca. 100 g Mandeln, gehobelt

ca. 100 g Zartbitterkuvertüre

Zubereitung:
Das Marzipan fein raspeln oder häckseln (geht schneller). Das Eiweiß und den Zucker hinzugeben und alles miteinander verkneten.
Die Masse in 10 gleichgroße Kugeln formen und in den Mandeblättchen wälzen. Anschließend mit den Händen zu einer etwa 5 cm langen Rolle formen und bogenförmig (wie Vanillekipferl) auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 15 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Nach dem Auskühlen die Kuvertüre schmelzen und die Enden der Hörnchen darin eintunken.
Die Mandelhörnchen schmecken frisch, aber auch genauso gut am nächsten Tag!

Und demnächst zeige ich Euch ein Rezept, damit Ihr das Eigelb auch noch verwerten könnt! :-)
Print Friendly and PDF

Kommentare:

  1. Hm, die klingen und sehen unglaublich lecker aus. Ich bin eignentlich auch kein Marzipan fan, würde da wohl aber auch eine Ausnahme machen;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, dann geht's dir ja so wie mir mit dem Marzipan: Um Marzipan einen großen Bogen machen, aber die erste sein, die nach Mandelhörnchen verlangt : )

      Liebe Grüße zurück
      Patricia

      Löschen
  2. Früher hab ich Marzipan nicht gemocht, mittlerweile find ichs ganz lecker. Und Mandelhörnchen eh ;-)
    Die sehen echt gut aus!
    Liebe Grüße
    Ilka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Ilka! : )
      Mir geht's genauso. Mittlerweile finde ich Marzipan gar nicht mehr so "schlimm" ;D

      Löschen
  3. Hi. Ich starte eine Bloggeraktion. Es soll ein Adventskalender mit 24 Türchen geben und somit suche ich auch 24 Blogger, die mitmachen mcöhten. Mehr kannst du hier lesen:
    http://shebelievesindestiny.blogspot.de/2013/11/bloggeraktion-adventskalender.html

    AntwortenLöschen

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...