Dienstag, 4. Juni 2013

Fruchtige Pinienkern Crostata (Crostata fruttato di pinoli e ricotta)

Nachdem ich Euch nun schon meine italienischen Mandel Mokka Cakepops und den Fiorella vorgestellt habe, gibt heute ein weiteres italienisches Gebäck. In Italien nennt man dieses Crostata. Die Crostata ist in Italien so was wie die Tarte bei den Franzosen oder der Pie bei den Engländern. Aber Crostata hört sich im Gegensatz zur Tarte und Pie schon ein klein wenig interessanter an, nicht wahr? ;-)
Wahrscheinlich habe ich deswegen meine ellenlange Nachback-Liste zur Seite gelegt, als ich dieses Rezept in dem neuen Backbuch meiner Schwester gesehen habe! :-)
Die Füllung, die auf den Mürbeteig kommt, beinhaltet Ricotta, einen italienischen Frischkäse (der - falls es jemanden interessieren sollte - weniger Kalorien und Fett als als so mancher deutscher Frischkäse. Kleiner Tipp, für die Figurbewussten unter uns ;-)
Zu diesem Ricotta kommen noch Eier bzw. Eigelbe, damit die Masse im Ofen auch stockt/ fest wird.
Den frisch-fruchtigen Geschmack gibt der Orangenlikör und der Abrieb einer Orangen und einer Zitrone.

Und wie es für eine Pinienkern Crostata gehört, kommen natürlich auch Pinienkerne hinein!
Zutaten (für eine 26 cm Springform):

Mürbeteig:
300 g Mehl
150 g Butter
100 g Zucker
2 EL kaltes Wasser
1 Ei

Füllung:
500 g Ricotta
200 g Zucker
2 Eier
2 Eigelbe
2 TL Zitronenabrieb
2 TL Orangenabrieb
2 EL Orangenlikör (Grand Manier)
50 g Pinienkerne

Als Erstes aus den o.g. Zutaten einen Mürbeteig herstellen.  2/3 des Teiges ausrollen und die Springform damit auskleiden. Außerdem einen ca. 4 -5 cm hohen Rand formen.

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, sodass sie leicht gebräunt sind.
(Durch das Anrösten bekommen die Kerne erst Aroma, diesen Schritt also unbedingt befolgen!)

Für die Füllung den Ricotta mit den übrigen Zutaten, außer den Pinienkernen, verrühren.
Erst zum Schluss werden ca. 35 g Pinienkerne in den Ricotta gegeben und anschließend auf den Mürbeteigboden gegossen.

Nun kommt der Kuchen bei 160° C Umluft für 30 Minuten in den Backofen (Mitte).
Währenddessen den restlichen Mürbeteig ausrollen und in lange, dünne Streifen schneiden.
Diese Streifen werden nach den 30 Minuten gitterartig auf die Crostata aufgelegt, mit etwas Milch bestrichen und die übrigen Pinienkerne drübergestreut.
Dann geht es nochmal für weitere 10 Minuten in den Ofen. Sobald die Crostata fertig gebacken ist, aus dem Ofen holen und einige Zeit in der Form auskühlen lassen. Erst dann aus der Springform lösen und bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.

Und jetzt mal ehrlich: 'Crostata fruttato di pinoli e ricotta' hört sich gut an oder? ;-)
Oder heißt es 'Crostata frutti di pinoli e ricotta'?

  
Anmerkung: Dank der Hilfe bzw. den Tipp von Tonia (von Backen macht froh; unbedingt reinschauen!) könnt Ihr jetzt meine Rezepte auch per PDF downloaden und ausdrucken. Unter dem Post findet Ihr den jeweiligen Button.

Print Friendly and PDF

Kommentare:

  1. Oh wie toll, ich hab noch Ricotta da. Mein Freund mag solche Kuchen nicht, aber der ist jetzt ein paar Tage weg:)

    AntwortenLöschen
  2. Looks fabulous! Thanks for stopping by and for your comment...

    AntwortenLöschen

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...